Filmhaus Saarbrücken » Archiv » EIN DEUTSCHES LEBEN

EIN DEUTSCHES LEBEN

Brunhilde Pomsel, das „unpolitische Mädchen“, kam einem der größten Verbrecher der Geschichte so nah wie kein anderer noch Lebender. Die heute 105 Jahre alte Frau war Joseph Goebbels persönliche Stenographin. Von 1942 bis zum Mai 1945 arbeitete sie im Vorzimmer von Hitlers Propagandaminister. Noch in den letzten Kriegstagen, als die sowjetischen Truppen bereits in den Straßen Berlins standen, tippte sie im Bunker Schriftsätze und wurde zur Zeugin des Untergangs.

EIN DEUTSCHES LEBEN
Jahr:
2016
Spielzeit:
113 min
Sprache des Films:
DF
Land:
A/D
FSK:

Erstmals spricht sie über ihre Erlebnisse und Erfahrungen im engsten Zirkel um Hitlers Hetzer und Massenverführer, angefangen bei der Dienstverpflichtung ins Propagandaministerium. „Nur eine ansteckende Krankheit hätte mich davor bewahren können. Und doch fühlte ich mich geschmeichelt, weil es eine Auszeichnung für mich, die schnellste Stenotypistin des Rundfunks, war.“ Sie schildert den Charme des Propagandaministers, seine Verehrung des Führers und seine gefürchteten Wutausbrüche – und schließlich die letzten Stunden bis zum Selbstmord von Joseph und Magda Goebbels und dem Mord an deren Kindern, der sie bis heute nicht loslässt … (Kinofest Luenen)

Der Film EIN DEUTSCHES LEBEN stellt jeden vor die Frage: Wie hätte ich selbst gehandelt? Wäre auch ich verführbar gewesen? – Populisten in aller Welt erfahren gegenwärtig wieder großen Zuspruch, rechtes Gedankengut ist überall auf dem Vormarsch und Intoleranz ist wieder salonfähig geworden. Unter diesen Vorzeichen bekommt der Film EIN DEUTSCHES LEBEN eine beklemmende Aktualität. Er beleuchtet die Banalität des Bösen und ist eine Warnung aus der Vergangenheit an künftige Generationen. (Polyfilm.at)

Regie:
Christian Krönes, Olaf S. Müller, Roland Schrotthofer, Florian Weigensamer