Filmhaus Saarbrücken » Archiv » STILLE RESERVEN

STILLE RESERVEN

Wien in der nahen Zukunft. Konzerne haben die Macht übernommen. Die Bevölkerung muss Schulden abtragen – auch über den Tod hinaus. Wer stirbt, wird in Palliativzentren in einem unwürdigen Dämmerzustand am Leben erhalten. Der einzige Schutz vor einem solchen Schicksal ist eine Todesversicherung – ein Luxus, den sich nur wenige leisten können.

STILLE RESERVEN
Jahr:
2016
Spielzeit:
96 min
Sprache des Films:
DF
Land:
A/D/CH
FSK:

Mitten in diesem Geschäft agiert Versicherungsagent Vincent Baumann (Clemens Schick). Selbstbewusst hat er bislang jeden schwierigen Auftrag zum Abschluss gebracht. Nur beim reichen Unternehmer Wladimir Sokulow (Daniel Olbrychski) hat er sich bislang die Zähne ausgebissen. Doch Baumann ist fest entschlossen, den potenten Kunden zu knacken, und beschließt, über Sokulows Tochter Lisa (Lena Lauzemis) an ihn heranzukommen. Die beiden treffen sich in einem Nachtclub. Lisa ist Teil einer Rebellengruppe und sieht in Baumann die Chance, an Infos für ihren nächsten Coup zu gelangen. Die beiden kommen sich näher und scheinen zunehmend die Kontrolle über ihr doppeltes Spiel zu verlieren. (Festival Max Ophüls Preis 2017)

In der Regel kostet Science-Fiction viel Geld, Geld, das in einem kleinen Filmland wie Österreich noch schwerer zu bekommen ist als etwa in Deutschland. Welchen eindrucksvollen Look Valentin Hitz trotz offensichtlich reduzierter Mittel hier zusammen mit seinen Mitstreitern geschaffen hat, ist aller Ehren wert. Futuristische Architektur in Wien und Berlin liefert die Hintergründe, stilisierte Kostüme den Vordergrund, die monochromen Bilder, in die sich nur gelegentlich eine Farbe verirrt, tun ihr Übriges, um die glaubwürdige Atmosphäre einer dystopischen Welt entstehen zu lassen.

Und auch die Fragen, die in STILLE RESERVEN verhandelt werden, sind spannend: Was ist der Mensch wert? Wie weit kann das kapitalistische System der Gewinnmaximierung noch getrieben werden? Wie weit kann die ständige (Selbst-) Optimierung noch gehen, bevor eine einst demokratische Gesellschaft sich zum Ausbeutungssystem verwandelt? (programmkino.de)

Regie:
Valentin Hitz
Darsteller:
Clemens Schick, Lena Lauzemis, Marion Mitterhammer, Simon Schwarz, Marcus Signer, Jaschka Lämmert, Daniel Olbrychski