Filmhaus Saarbrücken » Archiv » FARINELLI, DER KASTRAT

FARINELLI, DER KASTRAT

Carlo Broschi wurde vor der Pubertät kastriert, aufgrund einer Verletzung bei einem Reitunfall, wie er glaubt, tatsächlich jedoch, um seine glockenhelle Knabenstimme zu erhalten. Unter dem Künstlernamen Farinelli lässt sich der Kastrat gemeinsam mit seinem Bruder Riccardo Broschi, der für ihn Arien komponiert, in den führenden Opernhäusern Europas feiern ...

FARINELLI, DER KASTRAT
Jahr:
1994
Spielzeit:
110 min
Sprache des Films:
Deutsche Fassung
Land:
F
FSK:

Der Kinofilm über den legendären italienischen Kastratensänger Farinelli (1705 – 1782) erzählt von seiner Karriere, seinen Ängsten, Verdrängungen und unerfüllbaren Sehnsüchten. Die fiktive Rivalität zwischen Farinelli und Georg Friedrich Händel erinnert an die zwischen Wolfgang Amadeus Mozart und Antonio Salieri in AMADEUS. FARINELLI ist weder eine authentische Biografie noch eine psychologische Studie, sondern ein opulenter Kostüm- und Musikfilm. Den Kastraten-Gesang mischte man elektronisch aus den Stimmen des Countertenors Derek Lee Ragin und der Sopranistin Ewa Mallas Godlewska.

In Kooperation mit dem saarländischen Filmlabel Pidax Film.

Regie:
Gérard Corbiau
Darsteller:
Stefano Dionisi, Enrico Lo Verso, Elsa Zylberstein, Jeroen Krabbé, Caroline Cellier, Renaud du Peloux de Saint Romain