Filmhaus Saarbrücken » Archiv » NOCTURNAL ANIMALS

NOCTURNAL ANIMALS

Susan bekommt Post von ihrem Ex-Mann, dem Autor Edward – Jake Gyllenhall in einer Doppelrolle. Er schickt ihr ein Romanmanuskript mit dem Titel „Nocturnal Animals“, das Susans ganzes Leben auf den Kopf stellt. Liebe, Moral und Rache – das sind die Grundthemen, die Tom Ford (A SINGLE MAN) in seinem zweiten Film mit perfider Logik verfolgt, und zwar bis zur letzten überraschenden Sekunde. Hier wird Hochspannung als intellektuelles Vergnügen serviert!

NOCTURNAL ANIMALS
Jahr:
2016
Spielzeit:
117 min
Sprache des Films:
Original mit dt. UT
Land:
USA
Reihe:
DAI Presents
FSK:

Tom Ford ist ein ungeheuer vielschichtiges und bis in jedes winzige Detail klug durchdachtes Stück Filmkunst gelungen, mit dem er den Film Noir nicht nur modernisiert, sondern im Grunde radikal neu erfindet. Zwei klassische Charaktere der Schwarzen Serie interpretiert er für seine zwei Haupthandlungsebenen: die unglückliche Femme Fatale mit vielen Geheimnissen (Susan) und den Mann, der alles verloren hat (Tony in der Romanhandlung). Die erste Handlungsebene zeigt Susan und ihr heutiges Luxusleben, die zweite Ebene ist die Romanhandlung, also der Thriller in seiner ganzen erschütternden Dramatik. Als dritte Ebene fungiert Susans Erinnerung an ihre Beziehung mit Edward, die sie vor beinahe 20 Jahren beendet hat. (…)

Nach A SINGLE MAN ist Fords zweiter Film ein beinahe noch perfekteres Lehrstück in Dramaturgie, Bildgestaltung und Schnitttechnik. Ein Film mit unvergesslichen Bildern, die sowohl den Intellekt als auch den Instinkt ansprechen. Und das Ende ist einfach göttlich. (programmkino.de)

NOCTURNAL ANIMALS ist unglaublich spannend. Tom Ford inszeniert in einer grell überzeichneten Ästhetik und in zum Teil pompösen Bildern (diese weite texanische Landschaft!) ein Spiegelkabinett aus Motiven und Verweisen, zwischen Kunst und Wirklichkeit, zwischen Traum, Erinnerung und Realität. (Die Zeit)

Regie:
Tom Ford
Darsteller:
Amy Adams, Jake Gyllenhaal, Armie Hammer, Aaron Taylor-Johnson, Isla Fisher, Michael Shannon, Laura Linney